Anmelde-Formular

WetterOnline
Das Wetter für
Lautertal

Besucherzähler

Heute13
Gestern16
Woche13
Insgesamt100237

Aktuell sind 6 Gäste und keine Mitglieder online

Ehrungen/ Berichte

 

Jahreshauptversammlung 2017

 

2017-05-14-2.jpg

 

 

 

Eine gute Investition in die Zukunft
ÜBERGABE Feuerwehr Engelrod erhält erstmals ein wasserführendes Fahrzeug / Kosten liegen bei rund 75 400 Euro

 

ENGELROD (gst). Eine neue Dimension im Brandschutz erreichte jetzt die Freiwillige Feuerwehr von Engelrod,
denn erstmals in der Geschichte verfügen die Einsatzkräfte über ein wasserführendes Fahrzeug. Deshalb war die Freude bei allen Beteiligten groß, als im Rahmen des Gemeindefeuerwehrtages ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser (TSF-W) übergeben wurde. Nicht nur die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr von Engelrod hatten Aufstellung genommen, sondern auch Mitglieder der Nachbarwehren waren dabei und dokumentierten so das gute Miteinander der Lautertaler Feuerwehren in der oftmals zum Einsatz kommenden „Lautertal-Schleife“.
„Erstmals gibt es in Engelrod ein wasserführendes Fahrzeug, denn das TSF-W hat einen Wassertank mit einem Fassungsvermögen von 1000 Litern“, stellte Bürgermeister Heiko Stock in seiner Rede fest. Aufgrund der Gefährdungslage in Engelrod mit Kindergarten, Grundschule, Tankstelle und Sägewerk sieht der Bedarfs- und Entwicklungsplan für die Feuerwehr ein wasserführendes Fahrzeug vor. Der Bürgermeister bezifferte
den Wert der Karosserie auf rund 36 000 Euro und verwies auf weitere Kosten für den Aufbau in Höhe von
rund 35 400 Euro. Zusätzlich musste die Beladung ergänzt werden, was mit rund 4200 Euro zu Buche schlug. Insgesamt beliefen sich die Fahrzeugkosten auf rund 75 400 Euro. „Ich bin überzeugt, dass dieser Betrag eine gute Investition in die Zukunft ist. Die Feuerwehrangehörigen werden dieses Fahrzeug hoffentlich möglichst wenig für Einsätze nutzen. Wenn sie es benutzen, dient es dazu, Schaden von unseren Mitmenschen  abzuwehren“, betonte das Gemeindeoberhaupt.
Als Vertreter der Kirchengemeinden waren Pfarrer Thorsten Backwinkel- Pohl sowie der katholische Geistliche
Winfried Disser gekommen. Backwinkel-Pohl hielt eine kleine Andacht, während Winfried Disser dann Fahrzeug und Anwesende segnete.
Der Engelröder Wehrführer Michael Merschrod bedankte sich für das neue Einsatzfahrzeug und stellte fest, dass die Anfänge für das Fahrzeug bis in das Jahr 2009 zurückgingen, als an den Gemeindevorstand der Antrag auf Ersatzbeschaffung gestellt worden sei. Der Bedarfs-und Entwicklungsplan habe ein wasserführendes Fahrzeug vorgesehen. „Außerdem hatte der Vorgänger bereits die Altersgrenze erreicht“, nannte Wehrführer Merschrod einen weiteren Grund für die Ersatzbeschaffung. Damit könne man aktuell die Aufgaben lösen, damit sei man funktional für die Zukunft gerüstet. „Mit diesem Fahrzeug erhält Engelrod ein modernes Arbeitsgerät zum Schutz und Wohle der Bevölkerung.“
„Mit dem Wasser an Bord wird die Sicherheit erhöht“, stellte Pfarrer Thorsten Backwinkel-Pohl fest. Pfarrer seien Repräsentanten dafür, dass es menschlich absolute Sicherheit nicht gebe. Man könne deshalb von den Feuerwehrleuten erwarten, dass diese ihr Bestes für die Sicherheit geben würden. Diese wüssten aber, dass nicht alles in ihrer Hand liege und man deshalb auch noch die „andere Kraft“ brauche. Dafür sei der Segen und
Schutz Gottes wichtig. „Wir schätzen, dass ihr das ‚Liebe deinen Nächsten‘ ein Stück über das ‚Liebe dich selbst‘ hinaus lebt“, stellte der Geistliche besonders heraus. Danach war Pfarrer Winfried Disser an der Reihe, der sowohl das neue Einsatzfahrzeug als auch die Anwesenden mit Weihwasser segnete.
Gemeindebrandinspektor Klaus Köhler war sich sicher, dass das neue Einsatzfahrzeug von der Freiwilligen Feuerwehr Engelrod sicherlich pfleglich behandelt werde, denn schon das bisherige Fahrzeug habe sich nach langen Jahren noch in einem guten Zustand befunden. Damit werde auch erreicht, dass das TSF-W immer entsprechend einsatzbereit sei.

Engelrod neues Fahrzeug

Nachdem Pfarrer Winfried Disser das neue Feuerwehrfahrzeug gesegnet hatte, übergab Gemeindebrandinspektor Klaus Köhler an den Engelröder Wehrführer Michael Merschrod den neuen Fahrzeugschlüssel; Bürgermeister Heiko Stock und Pfarrer Thorsten Backwinkel-Pohl (von links) verfolgten die Aktion. Foto: Stock

 (weitere Bilder im Archiv)

 

Jahreshauptversammlung 2016

Finanziell große Unterstützung für Lautertal

Feuerwehrverein engagiert sich über das normale Maß hinaus.

Bei der Freiwilligen Feuerwehr bedankte sich Edelbert Volp bei Karl Roth, Kraft Merschrod, Karl-Heinz Hansel, Wenzel Wondra gemeinsam mit Peter Klausing und Michael Merschrod (von links) für langjährige Vereinstreue.
Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Engelrod stehen hinter der Entscheidung ihres Vorstandes, Vereinsmittel über das normale Maß hinaus für die öffentliche Sicherheit und Ordnung nicht nur in Engelrod, sondern auch für ganz Lautertal zu verwenden. Übernahm die Freiwillige Feuerwehr schon im letzten Jahr die Kosten für einen Defibrillator, kommt im Jahr 2016 mit einer Wärmebildkamera im Wert von rund 4 000 Euro ein weiterer Ausrüstungsgegenstand dazu. Diese wurde jetzt von Wehrführer Michael Merschrod in Empfang genommen. Nach einer Einführungsphase soll diese dann auch sinnvoll genutzt werden können. Auf Einsätze, die eventuell damit verbunden sein können, verzichte man natürlich gerne; wenn es aber so weit sein sollte, könne die neue Wärmebildkamera eine sinnvolle Hilfe sein. „Ab Mitte des Jahres oder auch etwas später“, so Michael Merschrod, „hofft die Feuerwehr, dass sie das neue TSF-W, ein wasserführendes Fahrzeug in Empfang nehmen kann.“
Die Feuerwehr in Zahlen
177 Mitglieder zählt der Verein, zu dem auch 13 weibliche Mitglieder gehören. Es gibt 27 Ehrenmitglieder, auch die Einsatzabteilung ist mit 29 Feuerwehrkameraden personell gut ausgestattet.
Aus der Einsatzabteilung
Daniel Volp und Jannik Stertz verstärkten die Einsatzabteilung auf 31 Kameraden; diese musste zu fünf Brandeinsätzen, davon vier im Rahmen der Lautertalgruppe, und wurde einmal zu einem Katastrophenschutz-Einsatz alarmiert. Insgesamt kamen rund 52 Stunden Einsatzdienst zusammen. Acht Geräteübungen, eine Nacht-Alarmübung und zwei Unterrichtseinheiten wurden gemäß Übungsplan durchgeführt. Ferner stand eine Gemeinschaftsübung in Dirlammen auf dem Programm. Mit rund 250 Stunden Übungsdienst und einer durchschnittlichen Übungsteilnahme von 14 Kameraden war die Beteiligung leicht rückläufig. Eifrigste Übungsteilnehmer waren Tobias Greb, Marcel Urban und Florian Rausch.
Ruhiges Jahr wurde für Übungen und Weiterbildung genutzt
Einen guten Ausbildungsstand bei den Aktiven mit Maschinistenlehrgang (14 Personen), Sprechfunklehrgang (16), Truppführerlehrgang (9), Gruppenführerlehrgang (5), Zugführerlehrgang (2), Lehrgang Verbandsführer (1) und Lehrgang Leiter einer Feuerwehr (4) gab es zum Jahresende 2015 zu verzeichnen. Dazu trugen der Sprechfunklehrgang von Michael Seling und der Lehrgang „Sanitäter einer Feuerwehr“ von Marcel Urban bei, sowie die Teilnahme von Michael Merschrod an den Lehrgängen „vorbeugender Brandschutz für Führungskräfte“, Kartenkunde, Information und Kommunikation für Unterstützungseinheiten und am Verbandsführerlehrgang.
Neue Ehrenmitglieder ernannt
Die neuen Ehrenmitglieder: Edmund Caspar, Friedrich Haag, Alfred Klaus, Kraft Merschrod, Reinhold Rahn, Karl Roth und Gerhard Röder. Sie haben der Feuerwehr 40 Jahre die Treue gehalten: Karl-Heinz Hansel, Alfred Klaus, Willi Ludwig, Manfred Stertz, Wenzel Wondra. Seit 65 Jahren sind Willi Ganz und Werner Greb schon Mitglieder.

 

 

 

Jahreshauptversammlung 2015

ENGELROD (oti). Auf ein ereignisreiches Jahr 2014 konnten die Feuerwehrkameraden der Freiwilligen Feuerwehr Engelrod bei ihrer Jahreshauptversammlung am vergangenen Wochenende im Dorfgemeinschaftshaus zurückblicken. Besonders die Rückschau auf das 90jährige Jubiläum der Wehr fiel durchweg positiv aus. Stellvertretender Vereinsvorsitzender Peter Klausing, der in Vertretung des ersten Vorsitzenden Edelbert Volp die Versammlung leitete, berichtete über den guten Zusammenhalt zwischen der Feuerwehr sowie den weiteren Vereinen und der Bevölkerung von Engelrod. Alle Beteiligten hätten dabei zum Erfolg der zahlreichen Veranstaltungen zum Geburtstag der Wehr beigetragen, sagte Klausing. „Es gab keine Unfälle, kleine Schwächeanfälle gingen gut aus. Die Arbeiten vor, während und nach dem Fest wurden in hervorragender Teamarbeit bewältigt“, so Klausing.

25 Frauen und Männer der Wehr hätten im Frühjahr an einer Untersuchung für eine Stammzellenspende im Krankenhaus Lauterbach teilgenommen, um einen passende Spenderin oder einen Spender für die erkrankte Arbeitskollegin eines Vorstandsmitgliedes zu finden.

Wehrführer Michael Merschrod ging in seinem Jahresbericht auf die Einsätze der Wehr Engelrod ein. Zu vier Brandeinsätzen und fünf Hilfeleistungen sei die Wehr ausgerückt; darunter waren auch Autounfälle mit verletzten Personen.

„Ein Schwerpunkt war die Großübung im Rahmen des Jubiläums am Adlwanger Platz mit über 150 Einsatzkräften. Dabei waren auch die Wehr Rebgeshain sowie die Stützpunkfeuerwehr Ulrichstein im Einsatz. Ebenfalls wurde der Einsatzleitwagen 2 sowie das DRK mit Sanitäts- und Betreuungszug des Kreises mit in die Übung eingebunden. Mit rund 640 Stunden Übungsdienst in 2014 und einer durchschnittlichen Beteiligung von 16 Kameraden befinden wir uns auf annähernd gleichem Niveau wie in den letzten Jahren“, so Merschrod.

Die eifrigsten Übungsbesucher waren Michael Hofmann, Marcel Urban und Peter Leidorf. Lehrgansbesuche im vergangenen Jahr: Ludwig Rahn, Endanwender-Umschulung Digitalfunk; einen Motorsägenlehrgang besuchten Michael Hofmann und Gerno Ruppel; Michael Seling nahm an einem Lehrgang „Leiter einer Feuerwehr“ an der Hessischen Landesfeuerwehrschule in Kassel teil. „Die Feuerwehr Engelrod stellt derzeit zehn Atemschutzgeräteträger, dabei sind alle im Besitz einer gültigen G26.3-Untersuchung. Sehr erfreulich ist, dass es für das laufende Jahr schon Anmeldungen zu Lehrgängen, sowohl auf Kreisebene wie auch zur Landesfeuerwehrschule gibt“, so Merschrod abschließend.

Der Wehr gehören derzeit 189 Mitglieder an, davon 14 Frauen, vier Neuzugänge waren im letzten Jahr zu verzeichnen. Insgesamt sind derzeit 29 Kameraden in der Einsatzabteilung aktiv.

Der Vorstand begrüßte als neue Ehrenmitglieder der Wehr Werner Habicht, Herbert Lang und Manfred Stertz. Willi Kreis wurde für 50jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr gedankt. Karl Roth, der seit 40 Jahren Mitglied in der Wehr ist, erhielt eine Urkunde; ebenfalls vier Jahrzehnte dabei sind Werner Staubach und Dieter Decher. Dem Wehrführer Michael Merschrod sowie Walter Schlenker dankte der stellvertretende Vorsitzende Peter Klausing ebenfalls für 25jährige treue Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Engelrod.

 

Stellvertretender Vereinsvorsitzender Peter Klausing beglückwünschte Herbert Lang, Manfred Stertz und Werner Habicht zur Ehrenmitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Engelrod. Wozu auch der Stellvertretende Wehrführer Michael Seling sowie Wehrführer Michael Merschrod gratulierten (von links nach rechts).

 

 

Peter Klausing dankte Michael Merschrod für 25 Jahre und Karl Roth für 40 Jahre Zugehörigkeit zur Wehr Engelrod; den Glückwünschen schloss sich ebenfalls der stellvertretende Wehrführer Michael Seling an (von rechts nach links).

 Foto: Otto Winterholler

 


 

Jahreshauptversammlung 2014

 

90-jähriges Bestehen wird gefeiert

20 Personen insgesamt waren bei der Feuerwehr Engelrod bereit, sich aus- und weiterbilden zu lassen. Dafür gab es Worte des Dankes von Gemeindebrandinspektor Klaus Köhler (rechts) und Wehrführer Michael Merschrod (links).	
Foto: Stock

 
 
 
20 Personen insgesamt waren bei der Feuerwehr Engelrod bereit, sich aus- und weiterbilden zu lassen. Dafür gab es Worte des Dankes von Gemeindebrandinspektor Klaus Köhler (rechts) und Wehrführer Michael Merschrod (links).
Foto: Stock
 

 

 

 

 

 

 

 

 

PLANUNGEN Rückschau und Ausblick bei der Freiwilligen Feuerwehr Engelrod

ENGELROD - (gst). Bei der Freiwilligen Feuerwehr Engelrod werden die Mitglieder 2014 besonders gefordert sein, da die Wehr ihr 90-jähriges Bestehen feiert. Dies mit zwei Schwerpunkten, einmal mit einer Großübung am Freitag, 5. Mai, sowie mit einem Festkommers am Samstag, 10. Mai. Der zweite Schwerpunkt ist dann der Freitag, 27. Juni, mit einer 80er-Disco-Party, und der Samstag, 28. Juni, mit der Delegiertentagung des Kreisfeuerwehrverbandes und einem Tanzabend mit der Stimmungskapelle „Die Heimatländer“. Weiter geht es am Sonntag, 29. Juni, an dem es neben Festgottesdienst und Frühschoppen einen großen Festzug geben wird sowie Stimmung und Tanz mit „PartyXpress“.

Auf diese Veranstaltungsfolge verwies Vorsitzender Edelbert Volp bei der Jahreshauptversammlung. Über die Vereinsaktivitäten berichtete der stellvertretende Vorsitzende Peter Klausing und erinnerte an die Vatertagswanderung mit 13 Wanderern zur Schwalmquelle nach Meiches. Weiterhin verwies er darauf, dass die Feuerwehr einen Toilettenwagen erhalten habe, der nach Renovierung dann für das Fest genutzt werden könne. Leider habe der geplante Ironman ausfallen müssen, doch sei das Ganze dann zu einem erfolgreichen Sommerfest umfunktioniert worden. Beim Dorf- und Backhausfest habe man auch geholfen. Zum Abschluss des Jahres habe wieder das traditionelle Skat- und Mau-Mau-Turnier stattgefunden. Weiterhin sei man in den Sommermonaten damit beschäftigt gewesen, den Jahreskalender für 2014 anlässlich der Festplanung in Angriff zu nehmen. Mit dem guten Verkaufsergebnis habe man dann nicht gerechnet. Klausing erwähnte noch sieben Vorstandssitzungen und fünf Treffen des Festausschusses. Das Vereinszelt sei sechsmal angefordert worden. Es habe auch zwei Austritte sowie die Eintritte von Michael Weinberger, Jens Eifert, Frank Spiegl und Ernst Dräger gegeben. Somit ergebe sich ein Mitgliederstand Ende 2013 von insgesamt 191 Personen. Davon seien zwölf weiblich und 179 männlich.

„Die Zahl der Einsätze bewegt sich etwa auf dem gleichen Niveau wie auch in den vorangegangenen Jahren“, fasste Wehrführer Michael Merschrod die Einsatzstatistik zusammen. Er nannte unter anderem einen Verkehrsunfall bei Hopfmannsfeld, eine Hilfeleistung-Öl in Richtung Lauterbach, einen Kaminbrand in Dirlammen, den Unwettereinsatz im Juni 2013, einen Hilfeleistungseinsatz in Eichelhain, einen Flächenbrand in Meiches sowie eine Ölspur Richtung Rebgeshain, bei der die Feuerwehr alarmiert worden sei. Ferner seien drei Absicherungs- und Absperrmaßnahmen durchgeführt worden.

Im Bereich der Übung erwähnte der Wehrführer sechs Geräteübungen sowie eine Nachtalarmierung und sprach drei Unterrichte an. Großübungen habe es in Hörgenau, Dirlammen und Engelrod gegeben. Mit rund 550 Stunden Übungsdienst und einer durchschnittlichen Übungsbeteiligung von 14 Kameraden habe man das gleiche Niveau der Vorjahre erreicht. Den aktiven Stand bezifferte der Wehrführer auf 32; Michael Herbst sei im letzten Jahr hinzugekommen.

Die Feuerwehr Engelrod stelle zehn Atemschutzgeräteträger, von denen aktuell acht im Besitz einer gültigen Untersuchung seien. An einem Truppführerlehrgang hätten sich Tobias Greb und Marcel Urban erfolgreich beteiligt und an einem Maschinistenlehrgang Christoph Hansel, Michael Hofmann und Jan Ludwig. Eine Endanwender-Umschulung Digitalfunk absolvierten Tobias Greb, Christoph Hansel, Michael Hofmann, Marcel Urban, Alwin Gies, Achim Habicht, Peter Leidorf, Michael Merschrod, Ludwig Rahn und Alexander Stroh. Weitere Lehrgangsbesucher waren Michael Seling (Gruppenführerlehrgang), Michael Hofmann und Marcel Urban (Gerätewart), Michael Merschrod (Zugführerlehrgang sowie Leiter einer Feuerwehr). Merschrod fasste die Summe von 20 Lehrgangsbesuchen so zusammen: „Jungs, ich bin stolz auf Euch“.

Bürgermeister Heiko Stock freute sich darüber, dass der Feuerwehrverein die aktive Wehr unterstütze. Im Hinblick auf die Konzentration der Lautertalschleife in Hörgenau, solle für die Einsatzkräfte noch Einsatzkleidung zusätzlich angeschafft werden, damit das Feuerwehrgerätehaus in Hörgenau direkt angefahren werden könne. Weiterhin verwies der Bürgermeister darauf, dass der Einsatzleitwagen 2 des Vogelsbergkreises in Hörgenau seinen Standort gefunden habe. Der neue Kreisbrandinspektor wäre erfreut darüber, wenn Lautertaler Einsatzkräfte auch hier aktiv würden.

Gemeindebrandinspektor Klaus Köhler, der auch die Grüße von Kreisbrandinspektor Dr. Holland und seinem Stellvertreter Hubert Helm überbrachte, wünschte einen guten Festverlauf.

 

Der Engelröder Ortsvorsteher Erwin Stertz warb wieder für die Mitwirkung bei „Sauberhaftes Lautertal“. Beim Unwetter habe die Bevölkerung erkannt, wie gut die Feuerwehr sei, zollte er den Aktiven Lob. Kai Stroh von der Feuerwehr Hopfmannsfeld dankte der Wehr Engelrod schließlich noch für das Überlassen eines Fahrzeuges für eine durchgeführte Fahrt.

 

 

 

 

 

 


Jahreshauptversammlung 2013

(Bericht wurde aus dem "Lauterbacher Anzeiger" entnommen)

ENGELROD (gst). Die Freiwillige Feuerwehr Engelrod musste 2012 zu zwei Brandeinsätzen, fünf technischen Hilfeleistungen sowie zu einem Insekteneinsatz ausrücken. Darauf verwies Wehrführer Michael Merschrod bei der gut besuchten Jahreshauptversarnmlung im Dorfgemeinschaftshaus.

Die 34 Aktive zählende Einsatzabteilung war darüber hinaus noch mit weiteren Mitgliedern im Bereich von Aktivitäten sehr fleißig und kam einer Bitte der Engelröder Lautertalschule nach, ein Projekt der Klasse 4 aktiv zu unterstützen.

Wehrführer Merschrod verwies in seinem Rückblick darauf, dass die Wehr in Zusammenarbeit mit der Lautertalgruppe zu einem Wasserohrbruch nach Hopfmannsfeld und zu einem Zimmerbrand in Dirlammen gerufen wurde. Ein geplatzter Hydraulikschlauch an einem Lkw in Engelrod bescherte der Engelröder Wehr einen weiteren Einsatz. Eile war bei einem Verkehrsunfall geboten, wo die Fahrerin aus ihrem Fahrzeug befreit werden musste.

Eine verstopfte Toilette in Dirlammen war Ursache für eine überflutete Wohnung, auch hierbei galt es Hilfeleistungen zu absolvieren. Innerhalb der Lautertalgruppe musste die Wehr von Engelrod auch noch nach Dirlammen ausrücken, wo ein Stapel Bauholz zu löschen war. Letzter Einsatz im Berichtszeitraum war das Auffangen von Dieselkraftsoff in Hopfmannsfeld, hier drohte das Einlaufen in die Kanalisation. Die Engelröder Wehr nahm noch Absieherungs- und Absperrmaßnabmen vor, auch wurden Kindergarten und Lautertalschule mit Aktionen unterstützt. Insgesamt seien 50 Einsatzstunden absolviert worden. Gemäß Übungsplan wurden nach den Worten des Wehrführers sechs Geräteübungen und eine Nachtübung durchgeführt sowie drei Unterrichtsabende abgehalten. Die Wehr beteiligte sich an der Großübung beim Gemeindefeuerwehrtag in Hörgenau, an der Gemeinschaftsübung mit den Wehren von Hopfmannsfeld und Hörgenau und probte in Dirlammen mit der dortigen Wehr bei einer Waldbrandübung den Ernstfall.

Ein Übungstermin wurde auch dazu genutzt, den Umgang mit dem Katastrophenschutzfahrzeug zu trainieren. Für die Nachtübung wurde der ehemalige Bullenstall am Spielplatz ausgewählt. Ferner war eine Abordnung der Wehr bei einer Realübung im Romröder Brandsimulationshauses. Nach den Worten des Wehrführers fand erstmals eine Alarmübung der Lautertalgruppe statt.

"Mit rund 500 Stunden Übungsdienst und einer durchschnittlichen Übungsbeteiligung von 14 Kameraden möchte ich anmerken, dass die Beteiligung weiterhin besser sein könnte", stellte der Wehrführer weiter fest. Die eifrigsten Übungsteilnehmer waren Ulrich und Edelbert Volp sowie Florian Rausch und Michael Merschrod.

Die Wehr stellt derzeit zehn Atemschutzträger, Thomas Ruppel absolvierte einen Motorsägelehrgang, Michael Hofmann einen Gruppenführer-Lehrgang.

Beim Bericht des stellvertretenden Vorsitzenden Peter Klausing wurde auf die erneute Teilnahme bei der Aktion "Sauberes Lautertal" hingewiesen, gleich zweimal wurde ein "Mau-Mau-Turnier" sowie ein Preisskat durchgeführt. Es wurde auch wieder gewandert und die Wehr folgte einer Einladung der Bewohner des Wochenendgebietes "Auf der Fell". Die vierte Durchführung des Fire-Iron-Man" habe sich erneut wieder großer Beliebtheit erfreut, versicherte der stellvertretende Vereinsvorsitzende weiter. Der Mitgliederbestand wurde weiterhin mit 184 beziffert, davon sind neun weibliche Mitglieder.

Die Mitglieder der Wehr unterstützten die örtliche Reservistenkameradschaft beim "Tag der Deutschen Einheit", sechs Kameraden sammelten für die Kriegsgräberfürsorge und man stellte zwei beleuchtete Weihnachtsbäume im Dorf auf. Abordnungen der Wehr waren bei verschiedenen Tagungen und Verbandsversammlungen präsent, jüngere Aktive beteiligten sich an der Feuerwehr-Olympiade in Bobenhausen, wo der Sieg errungen wurde.

Der stellvertretende Kreisbrandinspektor Hubert Helm, der auch Grüße von Kreisbrandinspektor Werner Rinke überbrachte, zeigte sich zufrieden mit dem Engagement der Wehr, er bat aber darum, das Lehrgangsangebot anzunehmen. Helm ehrte Ditmar Bitzen, Rainer Caspar und Matthias Stertz auf Grund ihrer 25-jährigen Zugehörigkeit mit silbernen Verbandsabzeichen;  Alfred Schaaf, der 40 Jahre dabei ist, erhielt das Verbandsabzeichen in Gold. Für seine 70-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr wurde Hans von Alt vom Vereinsvorsitzenden Edelbert Volp ausgezeichnet, Otto Rausch wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

Bürgermeister Heiko Stock dankte für die Einsatzbereitschaft und dem Vorstand für dessen Engagement. Lautertals Wehren seien gut aufgestellt. Das Gemeindeoberhaupt ging weiter auf die Gerätebeschaffung und auf die 2012 erstmals verliehenen Anerkennungsprämien ein. Ortsvorsteher Erwin Stertz dankte der Wehr auch für die Mithilfe bei Veranstaltungen und sprach von einer großen Wertschätzung. Der Vorsitzende der RK Lautertal, Achim Höll, dankte mit einer Urkunde für die Hilfe beim "Tag der Deutschen Einheit".

 

Vorstand

Vorsitzender: Edelbert Volp

Stellvertreter: Peter Klausing

Wehrführer:    Michael Merschrod

Stellvertreter: Michael Seling

Rechner:         Bernd Kaiser

Schriftführer: Dietmar Stertz

Beisitzer:         Ulrich Volp, Helmut Lang, Tobias Greb, Florian Rausch, Alexander

Stroh

Gerätewarte: Michael Hofmann, Marcel Urban

Jugendfeuerwehr: Peter Leidorf, Achim Habicht

 

  Ehrungen Verband

Ehrungen Engelrod

Engelrod Vorstand

 


Jahreshauptversammlung 2012

Michael Merschrod betonte die Notwendigkeit eines wasserführenden Fahrzeugs für die Feuerwehr Engelrods

Die Freiwillige Feuerwehr musste im vergangenen Jahr zu drei Brandeinsätzen, drei technischen Hilfeleistungen, sowie zu einem Insekteneinsatz ausrücken.
Darauf verwies Wehrführer Michel Merschrod bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus. Die 35 Aktive zählende Einsatzabteilung war darüber hinaus noch mit weiteren Mitgliedern im Bereich Eigenleistungen sehr fleißig, insbesondere was die Sanierung des Gerätehauses und der Umbau des Mannschafts-TransportWagens (MTW) betrifft.
Wehrführer Merschrod verwies nach der Protokollverlesung durch Dietmar Stertz in seinem Rückblick darauf, dass die Einsätze, bis auf den im Insektenbereich, innerhalb der Lautertalgruppe vonstatten gegangen seien. Die Engelröder Wehr habe außerdem noch Absicherungs- und Absperrmaßnahmen vorgenommen, auch wurden Kindergarten und Lautertalschule mit Aktionen unterstützt. Insgesamt seien achtzig Einsatzstunden und mehrere Übungen absolviert worden.
Wehrführer Merschrod bedauerte, dass nach wie vor in Engelrod kein wasserführendes Fahrzeug zur Verfügung stehe, die Wasserversorgung bereite daher an einigen Stellen massive Probleme. Auf das 25 Jahre alte Feuerwehrfahrzeug eingehend, forderte Merschrod die gemeindlichen Gremien auf, trotz knapper Finanzmittel ein neues Fahrzeug anzuschaffen. "Mit rund 500 Stunden Übungsdienst und einer durchschnittlichen Übungsbeteiligung von 14 Kameraden möchte ich anmerken, dass die Beteiligung gut, aber dennoch etwas rückläufig ist", stellte der Wehrführer weiter fest. Merschrod dankte Michael Hofmann, Klaus Rein, Florian Rausch, Peter Leidorf als eifrigste Übungsteilnehmer, wozu auch der Wehrführer selbst zählte. Die Wehr stellt derzeit zehn Atemschutzträger. Florian Rausch absolvierte sowohl einen Sprechfunk- als auch Atemschutzlehrgang.
Michael Hofmann und Kai Ludwig, die von Gemeindebrandinspektor Alfred Lang zu Hauptfeuerwehrmännern befördert wurden, nahmen an einem Trupp-Führerlehrgang teil. Mit viel Engagement wurde nach den Worten Merschrods auch der von der OVAG erworbene VW-Bus zu einem MTW umgerüstet, Dank gelte hierbei besonders Willi Ludwig für die Bereitstellung der Werkstatträume.
Bei dem vom Vorsitzenden Edelbert Volp verfassten und Stellvertreter Peter Klausing verlesenen Jahresbericht wurde unter anderem auf ein Preis- und MauMau-Turnier verwiesen. Es wurde die Aktion "Sauberes Lautertal" durchgeführt, gewandert und ein dreitägiger Vereinsausflug durchgeführt. Der Mitgliederbestand wurde mit 185 beziffert. Dank galt noch allen Helfern, die bei der Innenrenovierung des Gerätehauses fleißig Hand anlegten. Unter der Anleitung von Bernd Heinbach, der einiges an Material, Geräten und Fachwissen eingebracht habe, sei die Sanierung gut gelungen. Pfarrer Thorsten Backwinkel-Pohl überbrachte die Grüße der Kirchengemeinde. Hermann Greb und Reinhold Schaaf sind neue Kassenprüfer.
Gemeindebrandinspektor A1fred Lang, der auch Grüße des anwesenden Meicheser Wehrführers Klaus Hartmann überbrachte verwies darauf, dass der diesjährige Gemeindefeuerwehrtag am 1. und 2. September in Hörgenau stattfinde.
Verbandsabzeichen in Bronze überreichte Lang an Reinhold Caspar und Peter Leidorf. Die Ehrung in Silber erhielten Hans-Jürgen Herbst, Klaus Rein und Hartmut Frank. Emil Schaaf, Paul Nettbohl, Harald Ganz, Klaus-Dieter Lang und Willi Kreis erhalten ihre Ehrungen nachgereicht. Für seine 60-jährige Vereinstreue zur Wehr wurde Helmuth Heinbach vom Vorsitzenden Edelbert Volp ausgezeichnet.
Bürgermeister Heiko Stock dankte sowohl für die Einsatzbereitschaft als auch für die zahlreichen Eigenleistungen. Lautertals Wehren seien gut ausgestattet, allerdings könne ohne eine Landesbeteiligung kein neues Fahrzeug angeschafft werden, man hoffe hierbei auf eine neue Landesbeschaffungsaktion. Die Einführung des Digitalfunks werde die Gemeinde voraussichtlich 110 000 Euro kosten. Ortsvorsteher Erwin Stertz dankte in seinem Grußwort der Wehr auch für die Mithilfen bei innerörtlichen Veranstaltungen und sprach von einer großen Wertschätzung der Feuerwehr.


Gemeindebrandinspektor Alfred Lang (rechts) und Wehrführer Michael Merschrod (dritter von rechts) ehrten und beförderten zahlreiche Mitglieder, wozu auch Bürgermeister Heiko Stock (zweiter von links) gratulierte



Vereinsvorsitzender Edelbert Volp (links) und sein Stellvertreter Peter Klausing (rechts) ehrten Helmut Heinbach für 60-jährige Vereinstreue.

 

 


 

Jahreshauptversammlung 2011

Weiterbildung spielte vergangenes Jahr große Rolle

Ehrungen und Beförderungen bei der Freiwilligen Feuerwehr Engelrod – 35 aktive in der Einsatzabteilung – Anschaffungen aus Vereinsmitteln

ENGELROD (gst). Die Freiwillige Feuerwehr Engelrod hat im Jahr 2010 viel für die Weiterbildung getan, denn 23 Lehrgänge wurden von den Aktiven absolviert. Auch für Übungen wurden viele Stunden aufgewandt, wurde in der Jahreshauptversammlung mit Beförderungen und Ehrungen berichtet.

Laut Wehrführer Michael Merschrod umfasst die Einsatzabteilung derzeit 35 Personen. Er verwies auf sechs Brandeinsätze, davon fünf im Rahmen der Lautertalgruppe, eine technische Hilfeleistung sowie einen Unwettereinsatz. Michael Merschrod ging besonders auf den Brandeinsatz in Engelrod am Heiligabend ein, bei dem rund 100 Aktive 260 Stunden im Einsatz waren.

Die Bedeutung guter Ausbildung habe sich bei einer größeren Anzahl von Einsätzen gezeigt, so der Wehrführer und erwähnte rund 600 Stunden Übungsdienst mit einer durchschnittlichen Übungsbeteiligung von 17 Personen. Er hatte mit Michael Seling im Rahmen des vorbeugenden Brandschutzes die Angestellten des Kindergartens bei der Beschaffung von Rauchmeldern beraten und diese auch installiert. Die neun Atemschutzgeräteträger hätten den Streckendurchgang absolviert.

Gemäß Plan seien sechs Geräteübungen, eine Nachtalarmübung und drei Unterrichte abgehalten worden. Ferner nahm die Wehr an einer Großübung in Hopfmannsfeld und einer Gemeinschaftsübung in Hörgenau und in Engelrod teil.

Tobias Greb, Christoph Hansel, Michael Hofmann, Jan Ludwig, Kai Ludwig, Mario Ludwig, Daniel Meinhardt, Ingo Mürb, Florian Rausch und Alexander Stroh sowie Marcel Urban nahmen an einem Sprechfunklehrgang teil. Einen Motorsägenlehrgang besuchten Andreas Gieß, Tobias Greb, Christoph Hansel, Kai Ludwig, Mario Ludwig, Ingo Mürb, Florian Rausch und Marcel Urban. An einem Maschinistenlehrgang nahmen Thomas Ruppel und Alexander Stroh und an einem Truppführer-Lehrgang Michael Seling teil.

Aus Vereinsmitteln wurden ein akkubetriebener LED-Scheinwerfer zur Einsatzstellenausleuchtung sowie ein Handsprechfunkgerät angeschafft. Um für medizinische Notsituationen besser gerüstet zu sein, wurde ein halbautomatischer Defibrillator gekauft, der auch von Laien eingesetzt werden kann.

Aus der Arbeit des Feuerwehrvereins erwähnte zweiter Vorsitzender Peter Klausing eine Schlittenfahrt, das Skat und Mau-Mau-Turnier, eine Müll-Sammelaktion und einen Väter-Wandertag. Während der Fußball-WM wurden die Spiele im Feuerwehrhaus verfolgt. Im August wurde der zweite „Fire-Iron-Man“ durchgeführt. Der Mitgliederstand betrage 181. Der Jugendfeuerwehr gehören vier Mädchen und sechs Jungen an.

Aufgrund der guten Lehrgangsbeteiligung nahm Gemeindebrandinspektor Alfred Lang zahlreiche Beförderungen vor: Daniel Meinhardt wurde von ihm zum Feuerwehrmann befördert, Michael Hofmann, Jan Ludwig, Tobias Greb, Kai Ludwig, Marion Ludwig, Ingo Mürb, Florian Rausch, Alexander Stroh und Marcel Urban wurden zu Oberfeuerwehrmännern befördert.

Martin Bohn, Harald Rahn, Dietmar Caspar, Arno Klaus, Ludwig Schramm, Friedrich Haag, Gerhard Klaus und Dieter Urban wurden für 25-jährige Mitgliedschaft, Helmut Caspar, Willi Lang, Adalbert Berck und Wolfgang Faust für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt. 60 Jahre sind Willi Ganz, Werner Greb und Gerhard Heinbach in der Feuerwehr, 70 Jahre Georg Greb. Wenzel Wondra und Peter Liebisch wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Laut Gemeindebrandinspektor Alfred Lang habe der Brand in Engelrod deutlich gezeigt, wie wichtig Atemschutz sei. Wichtig sei es deshalb, dass die Atemschutzgeräteträger an den geforderten Durchgängen teilnehmen und sich auch die gesundheitliche Eignung bestätigen lassen.

Bürgermeister Heiko Stock sagte, dass im Rahmen von Ersatzbeschaffungen eine Gruppe jeder Ortsteilwehr mit der neuen Einsatzkleidung ausgestattet wurde. Beim vergangenen Einsatz in Engelrod, bei dem Kunststoffe brannten, hätten sich für Menschen giftige Stoffe entwickelt. Hier habe sich die Einsatzkleidung bewährt. Diese sollte auch entsprechend genutzt werden, riet der Bürgermeister aus diesem Grund.

Vereinsvorsitzender Edelbert Volp ehrte Adalbert Berck, Helmut Caspar, Ludwig Schramm, Dieter Urban, Harald Rahn und Wenzel Wondra gemeinsam mit seinem Stellvertreter Peter Klausing

Engelrods Wehrführer Michael Merschrod und sein Stellvertreter Michael Seling gratulierten Michael Hofmann, Kai Ludwig, Florian Rausch, Jan Ludwig, Alexander Stroh und Ingo Münch ebenso wie Bürgermeister Heiko Stock, die von Gemeindebrandinspektor Alfred Lang befördert wurden

 


 

Jahreshauptversammlung 2010

Gemeindebrandinspektor Alfred Lang beförderte Wehrführer Michael Merschrod zum Oberlöschmeister. Glückwünsche gab es für Ma­rio Ludwig, Tobias Greb, Kai Ludwig, Alexander Stroh, Jan Ludwig, Christoph Hansel, Ingo Mürb und Florian Rausch für die Beförderung zu Feuerwehrmännern

Albrecht Habicht wurde zum Ehrenmitglied ernannt 

 


 

 

Jahreshauptversammlung 2009

Gemeindebrandinspektor Alfred Lang und Kreisbrandmeister Hubert Helm nahmen Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften vor und zeichneten die Betroffenen mit Verbandsehrennadeln des Kreisfeuerwehrverbandes aus.
Für 25-jährige Mitgliedschaft gab es die bronzene Verbandsnadel für Michael Berck, Heiner Engelrnann, Oskar Fischer, Achim Habicht, Achim Höll, Gerhard Röder, Gemo Ruppel, Thomas Ruppel, Reinhold Schaaf, Jürgen Schaaf, Dietmar Stertz, Edelbert Volp.
Die goldene Verbandsehrennadel für 50-jährige Mitgliedschaft gab es für Alfred Greb, Rudolf Andreas Greb, Rudolf Hansel, Gerhard Lang, Bertold Rahn, Willi Ziegenbain. Karl Dahmer, Karl Greb und Heinrich Weiss wurden für 60 Jahre Mitgliedschaft in der FFw.- Engelrod geehrt.

 

 

Seit 70 Jahren hält Wilhelm Fuchs der Feuerwehr die Treue und wurde mit einer Urkunde durch den Verein ausgezeichnet. Heinz Bing wurde schliesslich noch zum Ehrenmitglied ernannt. Die Nadel in Silber für 40 Jahre erhielt Herbert Lang.

 


 

Delegierten- Versammlung 2009

Anlässlich der Delegierten- Versammlung 2009 der FFw - Lautertal wurden folgende Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Engelrod für 25 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr mit dem Brandschutzehrenzeichen in Silber geehrt.
Michael Berck 2.v.r., Dietmar Stertz 3.v.r., Gerno Ruppel 6.v.r. Es fehlen Edelbert Volp, Achim Habicht und Alwin Gieß für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst.

Zu den Gratulanten gehörten: KPI Werner Rinke 1.v.l.. GBI Alfred Lang 2. v.l. und Bürgermeister Heiko Stock 1.v.r

 


 

Im Anschluss an die Übungsbesprechung beim Gemeindfeuerwehrtag in Meiches wurde Kamerad Ludwig Rahn

für besondere Verdienste um das Feuerwehrwesen der Ehrenbrief des Landes Hessens von Bürgermeister Heiko Stock verliehen. Für seine Zeit als 1.Wehrführer der Feuerwehr Engelrod ( 24 Jahre) wurde Ihm vom Kreisbrandinspektor Werner Rinke das Ehrenkreuz der Feuerwehr in Bronze verliehen. Zu den Gratulanten gehörte auch unser Gemeindebrandinspektor Alfred Lang, Bürgermeister Heiko Stock sowie die Kameraden der Wehr Engelrod.


 

weitere Bilder im Archiv